FRAGEN, DIE HÄUFIG GESTELLT WERDEN

1. Wann kann ich mich/mein Kind bei Ihnen taufen lassen?

2. Sind auch Taufen außerhalb des sonntäglichen Gottesdienstes möglich?

3. Kann ich mich/mein Kind in einer anderen Gemeinde taufen lassen?

4. Können wir unser Kind auch taufen lassen, wenn wir nicht (mehr) in der Kirche sind?

5. Warum sollen wir überhaupt taufen (lassen)?

6. Sollen wir unser Kind jetzt taufen oder können wir das auf später verschieben, bis unser Kind selbst entscheiden kann?

7. Wofür brauche/n ich/wir eigentlich Paten?

8. Wer ist als Pate eigentlich geeignet?

9. Können wir auch andere Paten benennen?

10. Was ist, wenn ich als Täufling oder Pate aus der Kirche austrete?
 

1. Wann kann ich mich/mein Kind bei Ihnen taufen lassen?
Grundsätzlich steht Ihnen die Wahl des Sonntags frei. Allerdings hat unsere Kirchengemeinde zwei Sonntage im Monat als Taufsonntage benannt, da durch eine Taufe der Ablauf eines Gottesdienstes umgestellt werden muß. Dies soll nicht zu oft geschehen.
Mit unseren beiden Kirchen haben Sie nun folgende Möglichkeiten: Am jeweils 1. Sonntag/Monat kann im Rahmen unseres Gottesdienstes in der Gleiberger Katharinenkirche (April – Dezember) eine Taufe gefeiert werden. Wir achten allerdings darauf, daß im Falle mehrerer Taufen diese zusammengelegt werden.
Eine besondere Taufmöglichkeit bieten wir Ihnen in dem einmal monatlich stattfindenden Familiengottesdienst („Der etwas andere Gottesdienst“) in der Krofdorfer Margarethenkirche (bzw. Januar-März im Gemeindehaus). Dieser lockerer gestaltete Gottesdienst ,in der Regel am vierten Sonntag im Monat,- wird von einem Team vorbereitet und durchgeführt. Den aktuellen Termin erfragen Sie am besten immer im Büro.

(nach oben)


2. Sind auch Taufen außerhalb des sonntäglichen Gottesdienstes möglich?
Nur in begründeten Ausnahmefällen. Die Taufe bedeutet ja unter anderem die Aufnahme des Täuflings in die christliche Gemeinde. Deshalb ist es ratsam, den Täufling dort aufzunehmen, wo sich die Gemeinde versammelt: in einem öffentlichen Gottesdienst.

(nach oben)


3. Kann ich mich/mein Kind in einer anderen Gemeinde taufen lassen?
Zuständig für die Taufe ist zunächst einmal die Wohnsitz-Kirchengemeinde. In begründeten Fällen kann man davon jedoch eine Ausnahme machen. Dazu stellen wir Ihnen ein sog. „Dimissoriale“ aus, in welchem wir bescheinigen, daß wir gegen eine Taufe in einer anderen Kirchengemeinde nichts einzuwenden haben. 

(nach oben)


4. Können wir unser Kind auch taufen lassen, wenn wir nicht (mehr) in der Kirche sind?
Grundsätzlich gilt nach unserer Kirchenordnung: Mindestens ein Elternteil muß der evangelischen Kirche angehören. Damit soll der Rahmen für eine christliche Erziehung sichergestellt werden. Gehören weder Vater noch Mutter eines zu taufenden Kindes der evangelischen Kirche an, so muß eine solche Taufe – zunächst - versagt werden.
Können Eltern allerdings einen evangelischen Christen benennen, der als Pate für die christliche Erziehung sorgt, so kann das Presbyterium einer Taufe ausnahmsweise zustimmen. Hier kommt dem gemeinsamen Gespräch eine wichtige Bedeutung zu, das eine Einzelfallentscheidung auf Grund der besonderen Situation der Eltern gut möglich machen kann.
So ist es gewiß angebracht, in dem Taufgespräch unter anderem auf Ihren Austritt zu sprechen kommen, um Ihre Gründe (für den Austritt und andererseits nun für die Taufe) zu erfahren. Darüber ins Gespräch zu kommen, kann für alle Beteiligten sehr interessant und hilfreich sein...

(nach oben)


5. Warum sollen wir überhaupt taufen (lassen)?
Viele meinen, die Kirche taufe – und deshalb solle man taufen lassen – aus rein traditionellen Gründen heraus: „Das macht man halt...“ Oder es werden abergläubische Argumente genannt: „Damit unserem Kind nichts Böses zustößt...“ Die Taufe hat aber eine ganz andere Begründung. Es geht nicht darum, den Bestand der Kirchenmitglieder feierlich zu vergrößern und ein schönes Fest zu feiern. Es geht erst recht nicht um abergläubisches Schutzhandeln.
Als Kirche taufen wir allein aus dem einen Grund: Der auferstandene Jesus Christus hat seinen Jüngern und damit allen, die Gott nachfolgen wollen, befohlen: „Geht hin in alle Welt, lehrt alle Heiden (die Gute Nachricht vom Freiwerden von der Sünde durch Glauben an Jesus) und tauft sie im Namen des dreieinigen Gottes“ (Matthäusevangelium 28,19).
Durch die Taufe wird also ein Mensch Gott übereignet, er soll zu Gott gehören. Und damit wird er in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Wer nun zu Gott gehört, bekommt von Gott ganz viel geschenkt: seine Liebe, sein Heil, seine Gnade und Vergebung. Gott sagt uns in der Taufe, wie wertvoll wir für ihn sind. Das allein ist etwas, was wir Menschen in unserem Leben so absolut vielleicht von niemandem sonst hören werden.
Dennoch muß klar bleiben, daß dies längst nicht alles sein kann. Denn Jesus sagt auch: „Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig (= gerettet) werden, wer aber nicht glaubt, der wird verdammt (= aus Gottes Reich ausgeschlossen)“ (Markusevangelium 16,16). Eine Taufe, ohne daß der Täufling in seinem Leben anfängt, über Gott nachzudenken und mehr noch, nach dem Willen Gottes zu leben und an Jesus zu glauben, eine solche unbeantwortete Taufe ist wertlos! Darum ist das Patenamt so sehr wichtig und sollte nicht leichtfertig verspielt werden!
Wer aber glaubend ganz bewußt darauf zählt, daß Gott in der Taufe Ja zu uns sagt, der hat den größten Schatz im Leben gefunden und dazu die Kraft, mit den Niederlagen des Lebens fertig zu werden.

(nach oben)


6. Sollen wir unser Kind jetzt taufen oder können wir das auf später verschie-ben, bis unser Kind selbst entscheiden kann?
Seit vielen Jahren ist es durch unsere Kirchenordnung ohne Schwierigkeiten möglich, die Taufe eines Kindes aufzuschieben. Dies wird mittlerweile auch gesellschaftlich akzeptiert und gereicht kaum noch zum Nachteil in Kindergarten und Schule.
Nach wie vor werden dennoch die meisten als Säuglinge/Kleinkinder getauft. Durch diese Taufform kommt zum Ausdruck, daß Gott selbst die Grundlage allen christlichen Lebens ist, der alle Menschen in seine Nachfolge ruft, auch die „Kleinen“. Unabhängig von unseren guten Taten sagt Gott uns, daß wir ihm so wertvoll sind, daß er alles zu unserem Heil getan hat. Wir müssen keine besondere Leistung vor Gott erbringen, sondern Gott liebt uns, wie wir sind. Dieses Geschenk der Taufe wird bei der Säuglingstaufe überdeutlich, denn es ist hier für jeden einleuchtend, was Gnade wirklich heißt: So hilflos und ohnmächtig zu sein wie ein kleines Kind, das nichts, aber auch gar nichts für sich und sein eigenes Heil zu tun vermag und mit leeren Händen vor Gott steht.
Manchmal entscheiden sich Eltern aber auch dafür, ihr Kind erst dann taufen zu lassen, wenn es selbst einen Zugang zum Glauben gefunden hat – als heranwachsendes Kind, als Konfirmand, als Erwachsener. Dies nennen wir eine Erwachsenentaufe. Hierfür werden keine Paten mehr benötigt, weil der erwachsene Täufling Inhalte des Glaubens bereits in Kindergottesdienst, Konfirmandenunterricht und Religionsunterricht kennenlernte.
Als Eltern müssen Sie nun selbst entscheiden, welchen Weg Sie für den für Ihr Kind günstigeren sehen.

(nach oben)


7. Wofür brauche/n ich/wir eigentlich Paten?
Paten werden benötigt, um im Falle einer Säuglingstaufe dem Täufling später einen Zugang zum christlichen Glauben zu ermöglichen. Deshalb versprechen sie zusammen mit den Eltern, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen. Diese Aufgabe können natürlich auch die Eltern allein übernehmen, sofern mindestens ein Elternteil Mitglied der evangelischen Kirche ist.
Bei der christlichen Erziehung helfen wir als Gemeinde gerne mit: Ihrem Kind stehen Angebote aus der Kinderarbeit, der Kindergottesdienst und der Konfirmandenunterricht offen. Auch helfen wir bei Buchempfehlungen (Kinderbibel, Kindergebetbücher, christliche Literatur...) o.ä.
Übrigens: Die althergebrachte Vorstellung, Paten müßten im Todesfall der Eltern die Erziehung ihrer Patenkinder übernehmen, kann zwar ein interessanter Gedanke sein, hat aber mit dem eigentlichen Sinn des Patenamtes nichts zu tun.

(nach oben)


8. Wer ist als Pate eigentlich geeignet?
In jedem Fall jemand, zu dem Sie als Eltern Vertrauen haben, dem Sie aber auch zutrauen, zu Ihrem Kind ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Ein Pate muß also kein Verwandter sein, und es wäre sicher grundfalsch, jemanden nur deshalb zum Paten zu benennen, weil er bei Nichtberücksichtigung beleidigt wäre. Alibi- oder Pflichtpaten schaden oft mehr, als daß sie helfen.
Geeignete Paten sind solche, die auch die Zeit mitbringen, sich um Sorgen, Erzie-hung und Glaube des Patenkindes zu kümmern und Orientierung zum Leben aus dem christlichen Glauben heraus weitervermitteln können. Jemand, der mit seinem Patenkind betet, der ihm von Gott erzählt und an seinen Tauftag denkt. 

(nach oben)


9. Können wir auch andere Paten benennen?
Ja, zur Patenschaft ist berechtigt, wer Mitglied einer dem ÖRK (Ökumenischer Rat der Kirchen) oder der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) angehörenden Kirche ist: z.B. röm.-katholische, baptistische, methodistische, frei evangelische (!nicht freireligiös!) Christen. Nach Möglichkeit sollten allerdings die Paten der evangelischen Kirche angehören.
Da Paten die Aufgabe haben, den Täufling an die Taufe zu erinnern, für ihn zu beten und ihm beratend und helfend zur Seite zu stehen, können logischerweise weder Nichtchristen noch aus der Kirche Ausgetretene dieses kirchliche Amt übernehmen. In Einzelfragen wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.

(nach oben)


10. Was ist, wenn ich als Täufling oder Pate aus der Kirche austrete?
Weil die Taufe Gottes großes Angebot ist, daß wir alle in seiner Nähe leben dürfen und sollen, bleibt die Taufe auch nach einem Austritt aus der Kirche als der Gemeinschaft der Getauften gültig. Mit dem Austritt endet die Kirchenmitgliedschaft des Getauften, nicht aber Gottes Geschenk und Auftrag an uns als Menschen.
Tritt ein Pate aus der Kirche aus, so bleibt er zwar weiterhin Zeuge der Taufe, sein Patenamt allerdings erlischt kirchenrechtlich.

(nach oben)



ZUM BEDENKEN

taufe oder mit allen wassern gewaschen

wir möchten nicht
daß unser kind
mit allen wassern gewaschen wird

wir möchten
daß es
mit dem wasser der gerechtigkeit
mit dem wasser der barmherzigkeit
mit dem wasser der liebe
und des friedens
reingewaschen wird

wir möchten
daß unser kind
mit dem wasser
christlichen geistes
gewaschen
übergossen
beeinflußt
getauft
wird

wir möchten selbst das klare lebendige
wasser für unser kind werden und sein
jeden tag
wir möchten auch daß seine paten
klares kostbares lebendiges wasser
für unser kind werden

wir hoffen und glauben
daß auch unsere gemeinde
in der wir leben
und daß die kirche
zu der wir gehören
für unser kind das klare kostbare
lebendige wasser der gerechtigkeit
der barmherzigkeit
der liebe und des friedens ist

wir möchten und hoffen
daß unser kind
das klima des evangeliums findet
wir möchten nicht
daß unser kind
mit allen wassern gewaschen wird

deshalb
in diesem bewußtsein
in dieser hoffnung
in diesem glauben
tragen wir unser kind
zur kirche
um es der kirche
der gemeinde zu sagen
was wir erwarten
für unser kind
was wir hoffen
für unser kind

wir erwarten viel
wir hoffen viel

Wilhelm Willms

Eine Auswahl von Taufsprüchen finden Sie auf dieser Seite.

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.
Für Ideen, Anregungen oder Hinweise sind wir Ihnen dankbar.

pic_wolken

 Evangelische Kirchengemeinde Krofdorf-Gleiberg
Rodheimer Str. 23, 35435 Wettenberg
Tel.: 0641 - 83210, Fax: 0641 - 8450
1

Kirche Krofdorf
Taufe
Kirche Gleiberg
Kirche_auf_neuen_Wegen